Bloggen

Warum du deine Blogartikel verschwendest

Hier bloggt neontrauma / Anne:

Ich bin Anne Schwarz, 29 Jahre alt. Ich arbeite in Köln und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze noch in Leverkusen, bald wieder auf dem Land. Das ♥ schlägt für die Fotografie & das Schreiben. Möchtest du mehr erfahren?

Hinterlass mir einen Kommentar :)

39 Kommentare

  1. Sehr sehr gut geschriebener Beitrag. Einigen Tipps werde ich mal nachgehen, gerade bei den letzteren. Danke dafür und liebe Grüße, Fredi

  2. Das ist eine gute Zusammenfassung. Ich blogge zwar selbst nicht, aber lese sehr viel in verschiedensten Blogs. Ich als Leser kann bestätigen was du schreibst. Ich schaue mir sehr gern auch Kategorien durch, um wirklich Beiträge zu finden, die mich interessieren, auch wenn sie ein Jahr oder älter sind. Da habe ich oft schon interessantes gefunden. Andererseits mag ich es auch nicht, wenn ich sehe, dass auf einem Blog unzählige ständig neue Artikel erscheinen, die nicht besonders wertvoll sind….

  3. „MEHR AUFRUFE PRO BEITRAG STATT MEHR BEITRÄGE!“

    …gefällt mir sehr gut. Wie überhaupt der komplette Beitrag. Und darum werde ich ihn auch über meine Kanäle weiter verbreiten. ;-)

  4. Hallo Anne,
    ich habe in der Sidebar die 4 beliebtesten (meist gelesenen) Posts, nutze Schlagwörter, aber habe noch nicht darüber nachgedacht unter dem Post „Ähnliche Beiträge“ anzubieten. Vielleicht mal eine Idee. : )
    Liebe Grüße, Bee

  5. Puuh, in der Theorie habe ich schon lange verstanden, dass ich meine Inhalte viel intensiver verlinken und verteilen sollte.

    In der Praxis macht es mir viel mehr Spaß, neue Artikel zu schreiben, statt Social Media „Werbung“ zu betreiben, dass ich das nie so wirklich umgesetzt habe. Danke für die Erinnerung. :)

  6. Hallo Anne,
    guter Artikel, auch wenn am Anfang etwas langatmig.

    Ich nutze auch Coschedule. Wo oft teilst du einen Artikel in der Zukunft?

    lg
    Jochen

    1. Autor

      Hallo Jochen,

      meistens plane ich ungefähr drei, vier Tweets im Voraus und ein bis zwei Posts auf fb, für ungefähr zwei Wochen. Teilweise stöbere ich aber auch spontan in alten Beiträgen und gucke, was gerade gut zu den aktuellen Themen passt und teile das dann spontan in den nächsten Tagen.

      1. Oh, mehrere male in zwei Wochen? Ich ich voraus plane, dann immer in Abständen von etwa zwei Monaten.

  7. danke, wieder ein guter Artikel. Ich verbringe auch sehr viel Zeit mit dem erstellen neuer Beiträge. ( Es macht auch viel Spaß) aber ich merke immer mehr wie sehr es mich aufreibt. Das mit den beliebtesten Artikeln will ich probieren. LG Cornelia

  8. Hallo Anne,
    Vielen Dank für diesen interessanten und hilfreichen Artikel. Besonders CoShedule interessiert mich sehr, um auch ältere Beiträge bewerben zu können. Allerdings habe ich einen Blogger-Blog und mir scheint, als wäre CoShedule nur für WordPress? Kennst du zufällig eine Alternative für Blogger?

    Danke und LG
    Nika

    1. Autor

      Hallo Nika,

      ja, CoSchedule ist für WordPress konzipiert – für Blogger fällt mir keine entsprechende Alternative ein, die so gut im backend verzahnt ist. Aber vielleicht ist HootSuite etwas für dich? Damit kannst du ebenfalls Social Media-Kanäle verwalten und Nachrichten im Voraus planen.

  9. ein super Beitrag, hab direkt das Plugin für die relatet posts bei mir eingebaut, sowas wollte ich schon länger haben, hab nur bisher keins gefunden das mir optisch zusagte, also danke für den tip
    lg

  10. Ich gebe ehrlich zu, ich nehme mir regelmäßig vor, mal sowas wie „Retro-Tage“ zu machen und zwar keine alten Blogposts aus meinem Privatblog (ich finde, die sind teilweise wirklich nur im zeitlichen Kontext relevant), aber durchaus Weltenschmiedeartikel ab und zu noch mal zu präsentieren.
    Allerdings vergesse ich es oft oder habe keine Zeit. Da ich nicht selbst hoste, kann ich ja keine Plugins nutzen und für einen Hobbyblog in ein Share-Programm (Hootsuite, Buffer und Co.) zu investieren, ist ein wenig over the top in Hinblick auf die Aufwand-Nutzen-Rechnung. Da wir als Blogteam mit den Artikeln nix einnehmen, würden wir ja Verluste fahren :D.
    Aber du bringst mich auf die Idee, dass unser Artikelverzeichnis dringend geupdatet gehört… Das ist vermutlich ein wenig… veraltet, da ich nie daran denke, meine neuen Blogposts einzupflegen…
    Inzwischen sind wir in der Nische relativ etabliert und es gibt relativ viele Backlinks sonstwo :). Und natürlich verlinken wir auf alte Blogposts zu einem Thema, wenn wir es neu aufgreifen und erweitern.

  11. Danke Anne.
    Super auf einen Punkt gebracht.
    Für mich ein neuer Plugin, für Dich en neuer Leser.
    Freue mich auf das Wiedersehen.
    Liebe Grüße
    Nadine

  12. Hallo Anne, sehr gut geschrieben. Es sind sehr gute Tipps drin, die gerade mich als Wiedereinsteiger brennend interessieren. Freue mich immer wieder NEUES zu lesen

  13. Mit einem share-Programm habe ich es auf dem alten Blog mal versucht und fand es furchtbar anstrengend alles einzugeben damit es funktionierte. Irgendwie bin ich zu dröppelig dafür. Also nach alter Methode manuell eben. Auch schrecklich.
    Das mit den Zeiten die du ansprichst ist interessant. dachte eher die Vormittage sind ideal für die (überspitzt ausgedrückt) gelangweilte Hausfrau? Also doch eher die frühen Abendstunden?
    Puh, letztens las ich in einer FB-Gruppe das Links eher aus Neid nicht mit „gefällt“ mir geklickt werden und eh alles nur auf Gegenseitigkeit und Followern beruht. Lohnt sich das sharen deiner Meinung nach auf SM-Plattformen also überhaupt? Nach Meinung des TE eher nicht. Hmpf, ich bin ratlos.
    Liebe Grüße, Eva

  14. Deine Headline hat mich neugierig gemacht, also bin ich geblieben, um zu lesen. Vielen Dank für den sehr informativen Beitrag, ich werde mir Einiges davon zu Herzen nehmen, und hoffe dann, dass ich dann nicht mehr so viele meiner Blogartikel verschwende :)

  15. Schwieriges Thema.

    Die Frage die ich mir immer stelle: Möchte ich 1000 Klicks auf einen Beitrag oder 20 Klicks, dafür aber einen Austausch über die Kommentarfunktion.

    Vor allem bin ich immer sehr skeptisch ob die 1000 Klicks auch „echte Klicks von echten Menschen“ sind oder eher Boots ;)
    (Ja, ich vertrauen Statistiktools nicht ;))

    Resharing auf Plattformen wie Twitter werde ich wohl irgendwann in Angriff nehmen, aber nicht per automatisiertes Tool sondern so per Hand… Facebook bewerbe ich gar nicht mehr, da diese Plattform eine sehr „maue/tote“ Plattform ist. Ich bin der Meinung, dass diese zwar voller Begeisterung mit seinen Links zugemüllt wird, aber man selbst nutzt sie nicht mit voller Aufmerksamkeit, wenn man eine „Blogrunde“ dreht. Da sie einfach zu schnell ist (zumindestens in den Bloggergruppen, da kommt ja im Sekundentakt ein neuer Beitragposts nachm anderen ;)): Sodass man gar nicht schnell genug sortieren kann, was man klicken möchte :D

    „Warum du deine Blogartikel verschwendest“ – bei vielen verschwendet man nicht den Artikel sondern Zeit ;)
    Content ist King, aber was ist dieser „Content“ überhaupt ;)

    1. Autor

      Klar, wie gesagt – die Klicks sind letztlich nicht das Entscheidende, sondern der Austausch. Aber so ganz grundsätzlich bedeuten mehr Klicks auch mehr Chancen auf Austausch, von daher habe ich dieses Thema als erstes angesprochen und werde demnächst nochmal gesondert auf die Frage eingehen, was man dafür tun kann, um aus passiven Lesern aktive zu machen.

      Mit fb mache ich in Sachen Blogmarketing extrem gute Erfahrungen. Es kommt natürlich etwas auf die Gruppen an, in denen man sich bewegt – über die Fanseite selber kommt da tatsächlich nichts Nennenswertes, aber Bloggergruppen bringen viele Leser. Umgekehrt stöbere ich da auch selber verdammt gerne, um andere Blogs zu finden.

      1. Zum Stöbern bin ich mittlerweile mit Commentluvin von Mira auf gutem Kurs – dank der Werbe-Freiheit werde ich nicht bombardiert, kann sortieren oder einfach mich überraschen lassen.

        Bei FB sind mir die Gruppen irgendwie zu gleich. Selbst als ich nur in einer großen Bloggergruppe war (Die von Mira XD) war das eine sehr einseitige Angelegenheit. „Hey ihr Lieben, ich hab heute für euch getestet!!!!111elf“, „Die Pink Box vom Juni!!!111elf“ (ect) – Ja, man muss aber deutlich dazu sagen, dass ich vom Generellen Mehrwert, was die Mehrheit wohl als Mehrwert ansieht, es nicht als Mehrwert sehe, da es für mich nichts bietet womit „ich arbeiten kann“.

        Wenn man im Fluss der Bloggerszene mitschwimmt und jeglichen Schmarrn mitmacht (hab ich auch gemacht und gemerkt, es taugt nicht), sind die Bloggergruppen natürlich ein Non-Plus-Ultra. Ich mein, man kriegt immer schön Input für Beitragsideen übers Bloggen, die man dann verbloggen kann :D Und weil es so ist wie es ist, dass das was im Trend liegt die Klicks kriegt und ich nicht den Trends folge und auch viele total bescheuert finde – ist Facebook eine maue/tote Plattform, weil man nur an der „Oberfläche“ ankratzt oder von Netflix-Werbung totgenervt wird XD (Nichts gegen Netflix, aber überall deren Werbung,…)

  16. Facebook als „maue/tote Plattform“ zu bezeichnen finde ich interessant :)

  17. Seit den letzten Woche poste auch mal alte Beiträge, die ich dann vorher noch einmal überarbeitet habe. Generell muss ich ja zum gleichen Thema nicht mehrere Blogposts haben, sondern aktualisiere die dann einfach. Dann ist es auch für den Leser verständlicher. Reiseberichte sind ja auch noch 2 Jahre später größtenteils aktuell. Und die verlinke ich dann auf facebook und co.

    Grüße Myriam

    1. Autor

      Genau – das macht es für die Leser auch einfacher, finde ich, als wenn es zum gleichen Themen x verschiedene Beiträge gibt und er über Google oder eine alte Verlinkung womöglich erstmal auf dem nicht mehr aktuellen Bericht landet.

  18. Vielen Dank für diesen ziemlich interessanten Artikel. Er hat für mich persönlich viele nützliche Tipps beschrieben, welche ich in nächster Zeit auf jeden Fall ausprobieren werde!


  19. Habe gerade damit begonnen, die Erfahrungen aus meinem langen Leben als Regisseur in einen Blog zu gießen. Macht natürlich nach einer Woche noch Spaß, weil es Neuland ist. Dir herzlichen Dank für deine Tipps. Hab viel gelernt! Klar hast du in mir einen neuen „Verfolger“ :-)




  20. DAS IST DOCH MAL EIN WORT! genau das denke ich mir auch die ganze Zeit. Mir geht es nicht darum Masse zu produzieren. Neben meinem kunstecht-Blog habe ich noch einen ReiseBlog http://www.ichbinhinundweg.blogspot.de und den möchte ich auch mal professioneller betreiben. ich hsbe mir die ganze Zeit schon überlegt wie man bessere Zugriffszahlen bekommt. und das mit dem Teilen und hinweisen auch auf ältere Reiseberichte ist ne super Idee. Warum bin ich da nicht von selbst drauf gekommen *kopfschüttel * danke für den Denkanstoß und… weil wir schon dabei sind: ich würde mich über einen Besuch freuen :)
    gruss sylvia

  21. Hi,
    interessante Aspekte. Ich werde mal meinen Blog daraufhin prüfen.

    Grüße
    Stefan


  22. Hey!
    vielen lieben Dank für den tollen Beitrag! Ich habe einen noch relativ frischen Blog und es dauert doch länger als man anfänglich denkt, bis ein paar mehr Klicks kommen (auch wenn die nicht alles sind). Trotzdem werde ich ein paar Tipps in jedem Fall übernehmen!

    Grüße

  23. Danke für den Beitrag! Du machst es hier wohl selbst vor: Auch nach Monaten noch relevant und passend ;)

    1. Autor

      Hallo Sabine,

      freut mich, wenn dir der Artikel weitergeholfen hat. :)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *